Faszien-Training zur Senioren

Gestern haben wir einzelne Muskeln trainiert, heute bauen wir ganze Muskelketten auf, und was kommt jetzt?

Jetzt trainieren wir das alles umgebende Fasziennetz im Körper!

Es wurde nachgewiesen, dass Fasziengewebe des Körpers für die Leistungsfähigkeit eines Sportlers, aber auch für Prävention und Rehabilitation eine sehr wichtige Bedeutung hat.

Ein gut trainiertes und integriertes Fasziennetz beeinflusst die Kraftentwicklung und Kraftübertragung, sowie die Feinabstimmung einer Bewegung nachhaltig.

Mit ein gezieltes Faszientraining ist eine Leistungssteigerung möglich.

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen haben bewiesen, dass die Faszien für die Leistungsfähigkeit der Muskeln, für die Koordination und für die Propriozeption eine wichtige Bedeutung haben. Sie sind das Bindeglied, welches alles mit allem verbindet, das den Körper zusammenhält und strukturiert.

Das alles hat großen Einfluss auf die Geschmeidigkeit und Genauigkeit einer Bewegung. Das Fasziennetz schafft aber auch gleichzeitig die Voraussetzung Kraft und Schnelligkeit zu erzeugen und auf die einzelnen Körperteile zu übertragen.

Ein integriertes Faszientraining kann folgendes bewirken:

  • Leistungssteigerung
  • Verletzungsprophylaxe
  • Viel mehr Spaß und Abwechslung
  • Entlastung bei bereits bestehenden Beschwerden

Sturzprävention für Senioren

Sturzprävention: 
Im Alltag leichter die Balance halten

Eine kleine Unachtsamkeit, eine Schwindelattacke oder schlicht das falsche Schuhwerk, das im Fall der Fälle keinen Halt bietet: Jeder Mensch hat wohl selbst schon einmal schmerzhaft erfahren, wie schnell er sich unbeabsichtigt dem Boden nähern kann.

Während Jüngere einen Sturz leichter abfangen, gelingt dies Älteren nicht mehr so gut. Mit zunehmendem Alter oder mit Handicaps wird es schwieriger, den Körper in Balance zu halten oder ihn bei Verlust des Gleichgewichts wieder in Balance zu bringen. Mit zunehmenden Alter steige auch das Verletzungsrisiko. Ein Sturz kann das Aus für die Mobilität und für die Selbstständigkeit bedeuten.

Damit es erst gar nicht zu einem Sturz kommt, haben wir bei LABATO ein Prophylaxe-Programm entwickelt.  Ziel ist es, die Muskeln aufzubauen, die Körperhaltung zu optimieren und die Gelenkigkeit zu verbessern“, 45 Minuten lang wird trainiert und das ohne zu schwitzen.

Manche Teilnehmer wie Eva Hahn setzen das Training an weiteren Tagen prompt fort. „Ich fühle mich viel sicherer“,  sagt die 68-Jährige, meine Balance hat sich so positiv verändert, dass ich heute ohne Angst zu Stürzen wieder im Wald spazieren gehen kann, sogar Fahrrad kann ich wieder fahren. Das hat mir auch ermöglicht, mein Gewicht zu reduzieren, was wiederum zur Folge hatte, dass meine Zuckerwerte stabiler geworden sind“.
 

Kältetraining für Senioren

Kälte...

Kälte ist ein sehr mächtiges Naturphänomen, sie kann zerstören aber auch heilen. Denken wir doch nur an Herren Kneip und seinen Wechselbäder.

In den letzten 40 Jahren haben wir in unserer sogenannten Zivilisation es geschafft alle Bereiche des Lebens warm zu halten. Ob zu Hause, im Büro, im Auto, der Bahn oder im Kaufhaus, ob beim spazieren gehen, überall bewegen wir uns in ca. 21 Grad Celsius.

Auch hier stellen wir fest das es inzwischen unzählige Studien gibt, die beweisen das viele Krankheiten insbesondere Allergien oder die sogenannten Autoimun- Krankheiten in uns entstehen, da unser Körper keine Herausforderungen mehr zu bewältigen hat und irgendwann anfängt gegen sich selbst zu kämpfen.

Kälte ist eine echte Herausforderung für unseren Körper. Richtig angewendet spüren wir auch hier direkt eine positive körperliche Veränderung.

Golftraining für Senioren

Bereiten Sie sich auf die Golfsaisong 2022 vor.

Folgende Prinzipien  stehen beim LABATO Training für Sie als Golferin oder Golfer im Vordergrund.

Vertikale Durchlässigkeit, dynamische Aufrichtung, Atemunterstützung und innere Unterstützung vom Zentrum. Neben den oben genannten Prinzipien braucht es elastische Verbundenheit der Körperteile, um ganzkörperlich auf die Golf-Bewegung einzugehen und isoliert, d.h. ohne den ganzkörperlichen Ablauf zu stören, die differenzierten Hilfen mit einzelnen Körperteilen geben zu können.